Gute Qualität, Miteinander und alternatives Wirtschaften machen Frau Lose aus. Doch all zu schnell fallen gute Absichten im alltäglichen Geschäft unter den Tisch. Damit dies bei Frau Lose nicht passiert, setzen wir auf Transparenz.

Wir möchten alle Sachverhalte optimal aufzeigen, so dass jede*r verstehen und durchblicken kann, was bei Frau Lose geschieht. So sichern wir die aktive Zusammenarbeit von Händler*innen, Helfer*innen und allen Interessierten. Wir freuen uns jederzeit über Menschen, die mitdenken und uns helfen, Frau Lose auszubauen.

Eine absolute Transparenz ist meist unmöglich herzustellen. Wir versuchen es mit den folgenden Schritten:

Digital:

1) Auf der Website veröffentlichen wir im Sinne von Transparency Deutschland:
1. Vollständige Satzung sowie Angaben zu den Organisationszielen
2. Angaben zur Steuerbegünstigung
3. Name und Funktion wesentlicher Entscheidungsträger
4. Tätigkeitsbericht
5. Personalstruktur (wie arbeiten wir im Team?)
6. Angaben zur Mittelherkunft (woher kommt das Geld?)
7. Angaben zur Mittelverwendung (wohin verabschiedet sich das Geld?)
8. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten (wer sitzt mit im Boot?)
9. Namen von juristischen Personen, deren jährliche Zahlungen mehr als 10 % des Gesamtjahresbudgets ausmachen.

2) Darüber hinaus erzählen wir auf der Website:

→ warum wir welche Kooperationspartner*innen gewählt haben

→ wie wir Entscheidungen in der Gruppe treffen

Analog:

1) Bei Frau Lose im Laden veröffentlichen wir folgende Informationen:
1. Woher kommen unsere Produkte? Angabe von Ort in km und Kontakt (mind. 2 Sprachen)
2. Wie teuer waren die Produkte im Einkauf?
3. Warum beziehen wir regional?
4. Was bedeutet Bio und Fair für uns?
5. Wer sind die „Chefinnen“?
6. Wie organisieren wir uns?
7. Woher kommt unser Geld und wo geht es hin?

2) Es wird eine Feedback-Box geben, wo Menschen Ideen einbringen können

3) Um diese Transparenz für aktive Beteiligung und gemeinsames Arbeiten zu nutzen, laden wir einmal monatlich zum offenen Plenum ein. Jede Person ist eingeladen sich zu beteiligen und einzubringen. Das Plenum ist dafür da mit Händler*innen, Produzent*innen, Kund*innen, Referierenden etc. Entscheidungen zu treffen und Aspekte, die alle betreffen zu diskutieren. Dabei werden wir allgemeine Dinge besprechen, wie z.B. welches Produkt gut läuft, welches Produkt noch fehlt, oder wie die Zulieferung “besser” (ökologischer, sozialer) ablaufen könnte. Grundsätzliche Entscheidungen, die das Team betreffen finden im monatlichen Plenum nicht statt.